MISOGYNIE FÜR PUSSIES (ALICE WIE DIE)

Ein Performance-Text

Rechte bei Hartmann und Stauffacher Verlag


Die
Die hektisch auf die Uhr schaut unentwegt
Das Smartphone nicht weglegt

Kinder Küche Karriere

Zu spät zu spät

Auf einem Platz, vielleicht in einer Stadt oder dem Dorf, in den Social Media und den Weiten des Internets – oder ganz woanders: Menschen. Hier Menschen, die Dinge tun; dort Menschen, die andere Menschen beobachten und über sie sprechen. So weit, so neutral?
Keineswegs: über Frauen wurde und wird immer noch – anders – gesprochen. Von Männern. Von Frauen. Von allen.

Thematisiert wird, wie sie sich kleiden, was sie essen, trinken, wie sie sich zu verhalten haben oder mit wem sie Umgang pflegen – und ob sie all das überhaupt dürfen. Die aktuellen Debatten stellen dies derzeit mehr als deutlich unter Beweis.

Schon als Lewis Carroll seine Alice vor über 150 Jahren in das Wunderland hinter den Spiegeln schickte, ließ er sie ihre Abenteuer nur erleben, damit sie erkennt, dass sie an ihrem Platz zu bleiben hat. Eine (Wunder)Welt, in der eine weibliche Figur tun und lassen kann, was sie möchte, geriete zweifelsohne in Unordnung und alle wären, so die Grinsekatze, „verrückt hier.“

Kaum einer anderen weiblichen Protagonistin des westlichen, männlich dominierten Kanons werden so viele patriarchal-gesellschaftliche Sanktionen auferlegt wie Carrolls Alice.

Ausgehend von der Figur Alice und der literarischen Vorlage beobachtet Charlotte Luise Fechner in ihrem Performance-Text MISOGYNIE FÜR PUSSIES (ALICE WIE DIE) die gesellschaftliche Gemengelage und analysiert in poetisch-böser Sprache, wie und von wem heute Frauen-Identitäten und Rollenzuschreibungen entworfen und diskutiert werden.

Wer ist diese Alice? Gibt es eine – oder gibt es mehrere Alices? Wenn ja: Wer könnte eine sein? Wie wird über sie gesprochen? Auf dem Platz, in einer Stadt oder dem Dorf, den Social Media und den Weiten des Internets. Und wie reagiert sie?

Sorry
Ich war im Wald
Und ich wünschte ich könnte wieder dorthin zurück

Kauf dir halt beim nächsten Mal ein Rückfahrticket

Sorry

Ihre intellektuelle Schwäche
Ihre Furchtsamkeit
Ihre starke Gefühlserregbarkeit
Ihr geringer Widerstand
Alles Gründe
Welche ihre Teilnahme
An der Handhabung der Gerechtigkeit
Sehr schwierig und gefährlich